Frühjahrserwachen

Facebook oder Instagram? Flottenparade oder Gartenmarkt?
Bertha Klingberg findet und weiß Rat.

Am Klingbergplatz werden eifrig Pavillons für das Pressefest aufgebaut.

Bertha sitzt wie gewohnt auf ihrem Platz und schaut in Richtung Schwimmender Wiese. Immerhin – sie scheint weder auf einem Handy herumzutippen noch zu schluchzen (siehe ‚Bertha weint‘).

Der Fatzebock oder doch lieber Instagram?

Ich: Hallo Bertha!

Bertha: Hallo Junge. Was gibt’s Neues?

Ich: Ich habe ein schlechtes Gewissen, Bertha. Die Facebooksache ist schwieriger als ich dachte. Ich finde ganz viel darüber, wie man ein Profil anlegt, seine Daten schützt, aber nichts über, nun darüber, wie…

Bertha leicht schroff ihr Smartphone aus dem Rock hervorholend und damit wild herumfuchtelnd: …darüber, wie man beim Fatzebock einen Fakeaccount anlegt. Ein Fakeprofil, sag’s ruhig!

Wenn Bertha die Worte ausspricht, klingt es, als würde eine wiederkäuende Kuh versuchen amerikanisch zu sprechen. Trotzdem gefriert mir bei dem verbitterten Unterton in ihrer Stimme das Lächeln im Gesicht.

Ich nehme ihr mit leichter Gewalt das Telefon aus der Hand.

Ich: Darf ich?

Bertha sich beruhigend: Natürlich. Habe keine Tastensperre. Komm‘ ich nicht mit zurecht, einfach hochwischen.

Bilder von Schwerin

Ich während ich bereits eine Internetadresse eintippe: Bertha, wir geben nicht auf. Ich habe auch schon an eine andere Plattform gedacht: Instagram. Hier schau‘ mal. Aber du müsstest du selbst auch Bilder posten.

Bertha schielt wegen ihrer geringen Körpergrüße unbeholfen über meine Schulter: Sieht nett aus. Wie heißt der Bock jetzt? Inschtakram?

Ich: Instagram, Bertha. Du magst doch die Bilder von Schwerin so sehr. Vielleicht ist das eher was für dich.

Ich tippe und wische eine Weile auf der Plattform herum, zeige ihr einige Funktionen und ein paar Bilder von Schwerin. Währenddessen spüre ich, wie sich Bertha hinter mir entspannt, schmunzelt, bei einem Bild sogar keckernd lacht.

Bertha plötzlich seufzend: Die schmeißen mich bestimmt auch wieder raus.

Ich hoffnungsvoll: Lass‘ es uns in jedem Fall ganz vorsichtig angehen. Erstmal keine Gruppenmitgliedschaften, keine Freundschaftsanfragen, nur ein paar Posts und Likes. Ganz unverfänglich. Egal ob du dich für den Fatzebock oder den Inschtakram entscheidest, ja?

Ich gebe Bertha ihr Smartphone zurück. Sie streichelt fast zärtlich darüber und steckt es zurück in eine Rockfalte.

Bertha: In Ordnung, ich gebe mir Mühe.

Was geht dieses Wochenende?

Ich nun bewusst vom Thema ablenkend deute auf die Aufbauarbeiten am Klingbergplatz: Ist Pressefest diesen Sonntag, nicht wahr?

Bertha nickt zu den Arbeitern hinüber: Ja, hier bei mir. Mächtig was los in der Stadt. Flottenparade ist schon am Samstag und auch FrühjahrsErwachen beim Schleswig-Holstein-Haus, am Markt, aber auch bei der MV-Fotogalerie; dein ‚Rabe in Schwerin‘ ist also auch mit dabei. Und Gartenmarkt an der Schleifmühle ist dann auch noch am Sonntag.

Ich irritiert: Du hast das Interview gelesen?

Bertha: Ja, habe auch ein paar Bilder gesehen im Internet. Schön hat die Frau Schwöbel das gemacht. Die Frau versteht was.

Ich: Glaub‘ ich auch. Aber sag‘ mal, sollten die den Pflanzenmarkt nicht bei dir machen, wenn’s dieses Jahr schon nicht draußen in Mueß geht, wo du doch die Blumenfrau von Schwerin bist?

Mit Bertha zum Abschlussball

Bertha: Ach nein, Jungchen, die Schleifmühle passt doch viel besser. Is‘ mehr Grün. Hier, das ist mehr für Feste und so, um zu promenieren, für die Leute halt; ich mag das doch, wenn was los ist. Das passt schon so.

Ich: Ach so.

Bertha: Gehst du mit mir hin?

Ich: Wohin?

Bertha: Na, zum Gartenmarkt am Sonntag? Zur Schleifmühle?

Ich werde knallrot. Fühle mich wie Harry Potter, der von einem der Pavatizwillinge zum Abschlussball auf Hogwarts als Tanzpartner auserkoren wurde. Ich mit Bertha Klingberg auf einem Pflanzenmarkt? In der Öffentlichkeit?

Ich meine, die Touristen schauen so schon immer ziemlich krumm, wenn ich ihr zur Begrüßung und zum Abschied einen Kuss auf die Wange gebe. Aber mit der alten Dame unterwegs sein?

Bertha meine Gedanken lesend: Keine Angst, ich blamier‘ dich schon nicht. Die meisten erkennen mich sowieso nicht mehr.

Der Hinweis beruhigt mich nicht wirklich. Aber ich will die Blumenfrau auch nicht enttäuschen.

Ich: In Ordnung. Wann soll ich dich abholen?

Bertha: Gleich kurz vor Zehn? Dann ist noch nicht so viel los.

Ich: Geht klar. Bis Sonntag dann, Bertha.

Bertha: Bis Sonntag, mein Junge.

Und hier noch einmal zusammengefasst die Aktivitäten für’s Wochenende:

Samstag, den 27. April

FrühjahrsErwachen der Stadt im Schleswig-Holstein-Haus, auf dem Markt, in der Münz- und Fischerstraße und im ‚Taschengarten‘ und in der MV-Fotogalerie (13-18 Uhr)

Flottenparade der Weißen Flotte (13.30 – 15.00 Uhr), ausverkauft!

Sonntag, den 28. April

Gartenmarkt bei der Schleifmühle (10-18 Uhr)

Pressefest der SVZ am Bertha-Klingberg-Platz (Bühnenprogramm von 11-18 Uhr)

[Gesamt:1    Durchschnitt: 4/5]

Schreibe einen Kommentar