Infos über Niklot, Bertha und den See

Bertha

Bertha, mit vollem Namen Bertha Klingberg, war eine Blumenbinderin und lebte von 1898-2005.

1990 sammelte sie, im Alter von 91 Jahren, 17.000 Unterschriften, um Schwerin und nicht Rostock Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern werden zu lassen.

Sie liebte ‚ihre‘ Stadt, aber ihre größte Liebe galt immer den Blumen. Zum Autor pflegt sie ein zärtliches, urgroßmütterliches Verhältnis.

Die Skulptur von Bertha befindet sich am gleichnamigen Platz am Burgsee. Eine weitere als Stahlschnittkunst an der Ecke Reiferbahn/Wittenburgerstraße. Mehr Informationen zu Bertha bei Wikipedia.

Niklot

Niklot, der Slawenfürst, lebte 1100-1160. Er war Herrscher über mehrere Slawenstämme und wurde im zweiten Slawenkreuzzug durch Heinrich den Löwen geschlagen. Niklot galt lange als Sinnbild für den aussichtlosen Abwehrkampf von Heiden- gegen Christentum.

Als Vertreter der slawischen Kultur tritt er im Blog als unbeugsamer Fürst auf, der noch stets an seinen Herrschaftsansprüchen über die Obodriten festhält.

Das Reiterstandbild von Niklot thront über dem Hauptportal des Schweriner Schlosses. Mehr über den Slawenfürsten auf Wikipedia.

Der See

Der See, mit vollem Namen der Schweriner See, entstand in der Weichsel-Kaltzeit und ist somit sicher 10.000 Jahre und älter. Der Schweriner See ist der drittgrößte innerdeutsche See und bedeckt eine Fläche von 62 Quadratkilometern. Er ist durch Stör, Störkanal, Elde und Elbe mit der Nordsee und über den Wallensteingraben mit der Ostsee verbunden.

In logschwer.de, dem Schwerin-Logbuch, ist der Schweriner See Urgewalt, wissende Entität und einender Geist. Den Autor nennt er ‚kleiner Zweibeiner‘, so wie alle Menschen für ihn schlicht Zweibeiner sind.