Zusammenfassung

Das Blog ‚Niklot, Bertha, der See und ich‘ besteht aus zwei großen Bereichen. Einem inhaltlichen und einem, der eher wie ein Kulturmagazin für Schwerin funktioniert.

Für den inhaltlichen Bereich gibt es hier eine Zusammenfassung, der zuletzt erschienenen Beiträge:

Was bisher geschah

Der Autor trifft in der ersten Woche erstmals auf den See, namentlich den Schweriner See, Niklot, den Slawenfürst aus dem 12. Jahrhundert und Bertha Klingberg, die stadtbekannte alte Blumenfrau, die bis 2005 in Schwerin lebte.

Der See bezeichnet den Autor als ‚kleiner Zweibeiner‘. Niklot wiederum redet von ihm abfällig als ‚Schreiberling‘, denn mit Worten, so Niklot, habe das Christentum am Ende sein Slawenreich zu Grunde gerichtet. Bertha redet mit dem Autor über den Frühling und erfährt von dem Buch ‚Die Farbe Lila‘.

In den nächsten Wochen kommt es zu ersten Konflikten zwischen den Protagonisten. Um das Schwerinlogbuch voranzubringen und Untertanen zu gewinnen, möchte Niklot, dass ihm die Schweriner den Schwur der Vereinigung und Treue leisen. Auf Einlenken des Autors hin, gibt sich der Slawenfürst zwar mit einem langsamerem Vorangehen in der Sache zufrieden, ist aber von nun an besessen von der Idee, wieder zu alter Macht und Größe zurückzugelangen.

Der Autor, durch seine SEO-Bemühungen zum Techniknerd geworden, verwickelt sich immer tiefer in einen digitalen undurchsichtigen Dschungel.

Der See, der das Gespräch von Niklot und dem Autor, mitangehört hat, wird wütend. Er sieht sich als die wichtigste Figur der Schwerinchronik und fühlt sich zurückgesetzt.

In Woche sechs und sieben übernimmt Bertha unerwartet die Führungsrolle im Bloggeschehen. Neugierig geworden auf logschwer.de macht sich Schwerins Blumenfrau kurzentschlossen los, um sich ein Smartphone zuzulegen. Ihre Bemühungen bleiben teilweise erfolglos. Aber Bertha gibt nicht auf…

Während Schwerin in den Frühling startet beginnt auf Logschwer, dem ultimativen Blog für Schwerin, die achte Woche…